Jusos in Wachtberg
Jusos in Meckenheim
Jusos in Rheinbach
Jusos in Swissttal
Jusos in Bornheim
Jusos in Niederkassel
Jusos in Troisdorf
Jusos in Sankt Augustin
Jusos in Siegburg
Jusos in Ruppichteroth
Jusos in Bad Honnef
Jusos in Königswinter
Jusos in Windeck
Wachtberg Meckenheim Rheinbach Swisttal Alfter Bornheim Niederkassel Troisdorf SanktAugustin Lohmar Siegburg Neunkirchen-Seelscheid Much Ruppichteroth BadHonnef Konigswinter Hennef Eitorf Windeck
Mittwoch, den 30. November 2016 um 11:17 Uhr - Geschrieben von: Jusos Rhein-Sieg

"Heute gilt der Fahrgast als Störfall!"


Jusos und SPD in der Region diskutierten über eine solidarische Finanzierung des Nahverkehrs


Fast nichts ist so sicher, wie die jährliche Fahrpreiserhöhung für Bus und Bahn. Um über eine neue Form der Finanzierung des Nahverkehrs zu diskutieren hatten die Jusos aus Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis gemeinsam mit den SPD-Fraktionen in Stadtrat und Kreistag sowie der Juso-Hochschulgruppe Bonn zu einer Podiumsdiskussion ins BaseCamp nach Bonn geladen. Auf dem Podium nahm einer der Erfinder des Semestertickets für Studierende in NRW Platz, der Verkehrswissenschaftler Heiner Monheim, der diesen Solidargedanken mit einem „Bürgerticket“ weiterdenken möchte. Mit einem solchen Ticket könnten alle Menschen in dem entsprechenden Gebiet den Nahverkehr ohne Fahrscheine nutzen. Monheim stellte verschiedene Modelle der Finanzierung vor und empfahl, auch Unternehmen, die vom Angebot des ÖPNV profitieren, in die Finanzierung mit einzubeziehen. So müssten Kaufhäuser etwa Parkplätze nachweisen, sich aber mit keinem Cent am Nahverkehr beteiligen. Dabei setzte Monheim die Hoffnung in innovative Kommunen, da Deutschland immer noch ein „Innovationsverweigerungsland“ sei. Als Beispiel führte er die Stadt Wien an, in der es ein Tagesticket für einen Euro und ein Jahresticket für 365 Euro gebe. Die Folge dieses freiwilligen Abosystems sei ein großer Anstieg der Fahrgastzahlen gewesen.


 
Mittwoch, den 23. November 2016 um 13:48 Uhr - Geschrieben von: Jusos Rhein-Sieg

"Klassenloses" Bahnfahren in S12/13/19 soll bleiben


Die 1. Klasse in den S-Bahn-Linien S12/S13/S19 wurde seit letztem Jahr testweise für alle Nutzerinnen und Nutzer freigegeben. Nun liegt die Auswertung dieses Pilotprojektes beim NVR vor, der den zuständigen Gremien vorschlägt, die Freigabe der 1. Klasse für alle Nutzerinnen und Nutzer beizubehalten. Im Testzeitraum gab es nur eine sehr kleine Anzahl von Beschwerden.


„Das Testergebnis überrascht nicht, denn die Sitzplätze der 1. Klasse blieben in den S-Bahnen meistens leer, während andere Fahrgäste in den überfüllten Bahnen stehen mussten. Wir freuen uns, dass dieses klassenlose Bahnfahren beibehalten werden soll. So stehen mehr Plätze für alle zur Verfügung. Die Unterteilung ist im Regionalverkehr ohnehin nicht mehr zeitgemäß“, erklärt der Juso-Kreisvorsitzende Mario Dahm. Die Jusos Rhein-Sieg hatten sich für die Abschaffung der 1. Klasse im Regionalverkehr eingesetzt. So hatte etwa der SPD-Kreisparteitag die Abschaffung auf Initiative der Jusos befürwortet. Weitere S-Bahn-Linien und auch Regionalzüge sollten nach Meinung der SPD-Jugendorganisation nun folgen.


 
Mittwoch, den 09. November 2016 um 22:20 Uhr - Geschrieben von: Jusos Rhein-Sieg

Jusos laden zur Diskussion über "ticketlosen Nahverkehr"


Die Preise für Bus und Bahn steigen Jahr um Jahr. Selbst für kurze Strecken werden hohe Fahrpreise fällig, vor allem für diejenigen, die nicht auf ein günstigeres Ticket zurückgreifen können. Für viele werden die hohen Fahrpreise zu einem wirklichen Problem, andere steigen erst gar nicht auf den öffentlichen Nahverkehr um. Gleichzeitig fehlt im ÖPNV an allen Ecken und Enden das nötige Geld, um genügend Kapazitäten und Angebote auch zu Randzeiten oder in der Fläche zu schaffen. Deshalb haben sich sowohl die SPD Rhein-Sieg als auch die SPD Bonn auf Initiative der Jusos für neue Finanzierungsmodelle und einen fahrscheinlosen Nahverkehr ausgesprochen.


Um über eine zukünftige Finanzierung des Nahverkehrs und die Idee eines „Bürgertickets“ für alle zu diskutieren, laden die Jusos Bonn und die Jusos Rhein-Sieg sowie die SPD-Ratsfraktion Bonn und die SPD-Kreistagsfraktion Rhein-Sieg am Dienstag, den 29. November um 19 Uhr zu einer Podiumsdiskussion ins BaseCamp (In der Raste 1) in Bonn ein. Nach einer Einführung durch den Verkehrsexperten Prof. Dr. Heiner Monheim diskutieren auf dem Podium neben Monheim der Landtagsabgeordnete Dirk Schlömer, der Juso-Landesvorsitzende Frederick Cordes und die Bonner Ratsfrau Gabi Meyer. Auch Verkehrspolitiker Dietmar Tendler unterstützt mit langjähriger kommunalpolitischer Erfahrung in den Gremien von VRS und NVR. In der Diskussion soll es auch darum gehen, ob sich die Region Bonn/Rhein-Sieg für ein mögliches Modellprojekt zum „ticketlosen Nahverkehr“ eignet.


 
Montag, den 10. Oktober 2016 um 18:48 Uhr - Geschrieben von: Jusos Rhein-Sieg

Zukunft gibt's nicht für lau!


Jusos Rhein-Sieg auf der Landeskonferenz

Zur Landeskonferenz der NRWJusos hatte die SPD-Jugendorganisation in diesem Jahr nach Mönchengladbach eingeladen. Auch eine Delegation aus dem Rhein-Sieg-Kreis nahm an der zweitägigen Konferenz teil, auf der auch ein neuer Landesvorstand gewählt wurde. Die Jusos bestätigten ihren Landesvorsitzenden Frederick Cordes mit großer Mehrheit im Amt. Cordes wiederholte die Forderungen der Jusos nach einem landesweiten Azubi-Ticket, mehr öffentlichen Investitionen in Nahverkehr oder Bildung, einer Ausbildungsgarantie und der Schaffung nach bezahlbaren Wohnungen für junge Leute.


„Als Jugendverband bleiben wir weiter bei unserer Kampagne ‚Zukunft gibt’s nicht für lau‘, mit der wir darauf hinweisen, dass wie mehr in Bildung, Mobilität und Daseinsvorsorge investieren müssen. Es darf nicht sein, dass junge Menschen in heruntergekommenen Schulen lernen und von ihren Eltern über kaputte Straßen gefahren werden müssen, weil vor Ort kein Bus mehr fährt, der genauso weggestrichen wurde wie das Freibad oder die Stadtteilbibliothek“, erklärt der Juso-Kreisvorsitzende Mario Dahm.

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 32