Jusos in Wachtberg
Jusos in Meckenheim
Jusos in Rheinbach
Jusos in Swissttal
Jusos in Bornheim
Jusos in Niederkassel
Jusos in Troisdorf
Jusos in Sankt Augustin
Jusos in Siegburg
Jusos in Ruppichteroth
Jusos in Bad Honnef
Jusos in Königswinter
Jusos in Windeck
Wachtberg Meckenheim Rheinbach Swisttal Alfter Bornheim Niederkassel Troisdorf SanktAugustin Lohmar Siegburg Neunkirchen-Seelscheid Much Ruppichteroth BadHonnef Konigswinter Hennef Eitorf Windeck
Freitag, den 07. Mai 2010 um 00:00 Uhr - Geschrieben von: Jusos Rhein-Sieg

Jusos Rhein Sieg engagieren sich gegen Atomkraft


 
Donnerstag, den 06. Mai 2010 um 00:00 Uhr - Geschrieben von: Jusos Rhein-Sieg

Interview mit dem Landtagskandidaten und Juso Folke große Deters


Landtagskandidat und Juso - Folke große DetersFolke, Du bist Direktkandidat der SPD für den linksrheinischen Rhein-Sieg Kreis und trittst mit dem Slogan "Folkes Stimme " sozial und gerecht" an. Was willst Du den Menschen damit sagen?
Das ist mehr als nur ein Wortspiel mit meinem Namen. Ich glaube vielmehr, dass die Mehrheit der Leute eine Politik richtig findet, die sich an dem Grundwert der sozialen Gerechtigkeit orientiert.

Was heißt das konkret?
Das beste Beispiel ist die Bildungspolitik. Wir dürfen kein Kind mehr ohne gute Bildung zurücklassen. Gute Bildung ist die Voraussetzung, dass wir auch weiterhin Waren und Dienstleistungen auf hohem technischen Niveau am Standort NRW produzieren können. Gute Bildung ist aber vor allem ein Menschenrecht. Deshalb haben wir den Mut, Strukturen zu verändern.

Zum Beispiel?
Wir wollen längeres gemeinsames Lernen ermöglichen, denn wir brauchen ein Bildungssystem, das Aufstieg und nicht Abstieg organisiert. Heute kommen auf neun schulische Absteiger nur ein Aufsteiger. Außerdem wollen wir schrittweise Gebührenfreiheit von der Kita bis zur Uni, denn der Zugang zu guter Bildung darf nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängen. Wir müssen insgesamt mehr Geld in die Bildung unserer Kinder investieren, und die fängt bereits in der Krippe und der KiTa an.

Klingt gut. Aber wer soll das bezahlen?
Wir müssen uns da ehrlich machen: Wir können nicht gleichzeitig in die Zukunft investieren und Steuern auf breiter Front senken. Schwarz-Gelb in Bund und Land treiben eine Entstaatlichung in noch nicht bekanntem Ausmaß voran. Mitten in der Krise verteilen sie munter Geschenke an Lobbygruppen und reiche Erben. Statt Kita-Plätzen werden ‹bernachtungsplätze in Hotels finanziell unterstützt. Wir müssen wieder zurückkehren zu einer Politik, die sich am Allgemeinwohl orientiert. Darauf hoffen vor allem die Kommunen, die ihre Leistungen für die Bürger wegen der dramatischen Haushaltslage in nicht bekanntem Ausmaß zurückführen müssen, wenn wir das Ruder nicht schnell herumreißen.

Aber auf die Steuerpolitik hat doch die Landespolitik gar keinen Einßuss?
Doch, denn mit einem Regierungswechsel würden die Schwarz-Gelben ihre Mehrheit im Bundesrat verlieren. Wer mit der Politik in Berlin nicht zufrieden ist, der muss am 9. Mai im Land mit beiden Stimmen SPD wählen, damit Westerwelle und Co nicht ohne Rücksicht auf Verluste durchregieren können. Die unsoziale Kopfpauschale im Gesundheitswesen und der Ausstieg aus dem Atomausstieg " all das können wir dann über den Bundesrat verhindern.

Das Interview mit dem Landtagskandidaten und Juso Folke große Deters findet ihr auch auf seiner Homepage.

 
Mittwoch, den 05. Mai 2010 um 00:00 Uhr - Geschrieben von: Dagmar

Neuwahlen in Troisdorf - Neuer Wind bei den Jusos


Am Freitag, den 23.04.2010, hatten die Jusos Troisdorf zur Neuwahl in das SPD-Haus eingeladen. Die bisherige Vorsitzende Dagmar Lappe wurde wiedergewählt. Sara Jungkamp, die bis dato Kassiererin war, wird künftig die Geschäftsführung übernehmen. Besonders freute man sich über den Neuzugang Daniel Engel, der zum Kassierer gewählt wurde. Die Jusos wollen sich weiterhin für die Schaffung von mehr Freizeitaktivitäten für Jugendliche vor Ort einsetzen. In diesem Spätsommer ist unter anderem auch wieder ein Tischtennisturnier geplant.

 
Donnerstag, den 14. Oktober 2010 um 20:40 Uhr - Geschrieben von: Mario

FDP-Kreistagsfraktion will RPJ-Mittel streichen


Alles auf Sparen, egal wo. Das scheint das neue Wunderkonzept der FDP im Rhein-Sieg-Kreis zu sein. Auf ihrer Haushaltsklausur im Januar beschloss die FDP-Fraktion mit einer Reihe anderer Vorschläge zur Konsolidierung des Kreishaushalts, den Antrag zu stellen, die RPJ-Mittel (Ring politischer Jugend) komplett aus dem Kreishaushalt zu streichen. Die RPJ-Mittel sind Gelder, die von den Jugendorganisationen der demokratischen Parteien (Jusos, JU, Grüne Jugend, Julis) zur politischen Arbeit verwendet werden. Ohne diese Mittel bricht auch den Jusos im Rhein-Sieg-Kreis ein sehr großer Teil der Einnahmen weg, was letztendlich zur Streichung von politischen Veranstaltungen für Jugendliche führen würde. Die FDP streicht somit bei einer ganz zentralen, gesellschaftlichen Aufgabe dieser politischen Jugendorganisationen, nämlich dem engagierten Kampf gegen Politikverdrossenheit und politisches Unwissen, und somit auch gegen jede Form von Extremismus.
 
<< Start < Zurück 31 32 33 34 35 36 Weiter > Ende >>

Seite 35 von 36