Jusos in Wachtberg
Jusos in Meckenheim
Jusos in Rheinbach
Jusos in Swissttal
Jusos in Bornheim
Jusos in Niederkassel
Jusos in Troisdorf
Jusos in Sankt Augustin
Jusos in Siegburg
Jusos in Ruppichteroth
Jusos in Bad Honnef
Jusos in Königswinter
Jusos in Windeck
Wachtberg Meckenheim Rheinbach Swisttal Alfter Bornheim Niederkassel Troisdorf SanktAugustin Lohmar Siegburg Neunkirchen-Seelscheid Much Ruppichteroth BadHonnef Konigswinter Hennef Eitorf Windeck
Freitag, den 19. Februar 2016 um 11:15 Uhr - Geschrieben von: Jusos Rhein-Sieg

Rund 1000 Menschen sagen: "AfD?" Nein, danke!




Klare Verhältnisse herrschten auf dem Siegburger Marktplatz: Während nur ca. 150 teils weit angereiste Menschen dem Aufruf der „AfD“ nachkamen, setzten rund 1000 Bürgerinnen und Bürger aus dem Rhein-Sieg-Kreis ein deutliches Zeichen für Menschlichkeit, Vielfalt und Solidarität. Das neu gegründete Bündnis „Bunter Rhein-Sieg-Kreis“ war von Jusos, Grüner Jugend, Jungen Liberalen, SPD und Grünen ins Leben gerufen worden und hatte zur friedlichen Gegenkundgebung gegen den Aufmarsch der „AfD“ Rhein-Sieg aufgerufen. Dem Bündnis schlossen sich auch der DGB, die AWO, der SKM, die Kirchen und weitere Parteien wie CDU, FDP und Piratenpartei sowie Flüchtlingsinitiativen an.


Auf der Bühne bot das Bündnis ein buntes Programm aus Ansprachen und Live-Musik. Auch der PoetrySlammer „No Limit“ steuerte einen seiner Texte zum kulturellen Teil des Programms bei. Den politischen Teil eröffnete Siegburgs Bürgermeister Franz Huhn (CDU), der sich bei den zahlreichen Helfern bedankte, die bei der Versorgung von Flüchtlingen anpackten. Der Bürgermeister wehrte sich gegen die „würdelose Propaganda“ der „AfD“ und verwies darauf, dass die Nationalfarben nicht für „dumpfe Ab- und Ausgrenzung“ stünden. Der Juso-Kreisvorsitzende Mario Dahm forderte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf, den Mund aufzumachen gegen Rassismus und Hetze. „Diffuse Ängste und Hass sind eben kein politisches Konzept und daher ist die selbsternannte ‘AfD‘ auch keine Alternative“, so der Juso-Vorsitzende.

 
Freitag, den 12. Februar 2016 um 21:34 Uhr - Geschrieben von: Jusos Rhein-Sieg

Demo-Aufruf: Keine Hetze im Rhein-Sieg-Kreis!


Bündnis ruft zu Demonstration für Menschlichkeit, Vielfalt und Solidarität in Siegburg auf


Am Donnerstag, den 18.2., lädt die „AfD“ Rhein-Sieg zu einem „Protestmarsch“ gegen das von der Partei so bezeichnete „Asylchaos“ in Siegburg ein. Damit die rassistischen Parolen nicht unwidersprochen bleiben, ruft ein neu gegründetes Bündnis „Bunter Rhein-Sieg-Kreis“ aus Jusos, Grüner Jugend, Jungen Liberalen, SPD und Bündnis 90/Die Grünen im Rhein-Sieg-Kreis zu einer Kundgebung für Menschlichkeit, Vielfalt und Solidarität und gegen Rassismus, Hass und Hetze um 18.30 Uhr auf dem Siegburger Marktplatz auf. Neben zahlreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmern sind auch weitere unterstützende Organisationen gerne gesehen.


Gemeinsam wollen die Bündnispartner ein friedliches Zeichen für einen bunten, offenen und humanen Rhein-Sieg-Kreis setzen und fordern alle Bürgerinnen und Bürger auf, sich den Parolen der selbsternannten „Alternative“ entgegenzustellen, die gezielt Politik auf dem Rücken von schutzsuchenden Menschen macht. Mit André Poggenburg hat die „AfD“ einen Redner vom besonders rechten Rand der Partei angekündigt. Die Gegen-Kundgebung soll eine Antwort der Anständigen auf Schießbefehl-Diskussionen, rassistische Vorverurteilungen, Nationalchauvinismus und Verschwörungstheorien sein, die das politische Klima im Land vergiften.


Ort und Uhrzeit der Kundgebung können sich noch ändern. Änderungen werden auf den Internetseiten der unterstützenden Organisationen und in den sozialen Netzwerken bekanntgegeben.
 
Donnerstag, den 28. Januar 2016 um 10:18 Uhr - Geschrieben von: Jusos Rhein-Sieg

Kein Zutritt für Andersdenkende bei der "AfD"


"AfD" Rhein-Sieg filtert Gästeliste politisch

Die rechtspopulistische "Alternative für Deutschland" Rhein-Sieg hat zu einer Veranstaltung mit der Europapolitikerin Beatrix von Storch eingeladen, jener Frau also, die am letzten Sonntag bei "Anne Will" noch behauptete, die Kanzlerin werde nach ihrem Rücktritt aus Sicherheitsgründen nach Chile auswandern. Eigentlich gibt es also wenig Grund, sich einen Abend lang diesen verwirrten Thesen auszusetzen. Dennoch hat sich Sebastian Unrecht für die Veranstaltung angemeldet und wollte sich anhören, was die "AfD"-Politikerin so berichten werde. Sebastians Problem: Er ist Juso-Vorsitzender in Meckenheim.


"Da die 'AfD' im Geheimen tagt, so wie man das sonst nur von der NPD kennt, habe ich mich wie gefordert kurz nach Terminbekanntgabe angemeldet. Dann kam später die Rückfrage, ob ich Juso-Mitglied sei. Die 'AfD' durchleuchtet also erst einmal ihre Gäste auf ihre politische Gesinnung. So war es auch nicht allzu überraschend, dass kurz vor der Veranstaltung der Hinweis kam, dass ich leider aus angeblichen Platzgründen nicht teilnehmen könne. Dass der Grund vorgeschoben ist, erkennt man leicht daran, dass die 'AfD' kurz vor der Absage noch auf ihrer Facebookseite die neuen Gäste begrüßt hat, die sich angeblich wegen eines Artikels in der Lokalpresse angemeldet und Platz gefunden haben", erklärt Sebastian Unrecht die Praxis der Rechtspopulisten, sich ein wohlgesinntes Publikum zusammenzustellen.



 
Samstag, den 23. Januar 2016 um 00:16 Uhr - Geschrieben von: Jusos Rhein-Sieg

Kreistag soll sich mit LSBTTI-Jugendarbeit beschäftigen


Jusos und SPD bleiben am Thema dran

Nachdem die SPD-Kreistagsfraktion und die Jusos Rhein-Sieg im Oktober zu einer Podiumsdiskussion über Angebote für schwule, lesbische, bi-, trans- und intersexuelle, kurz auch "queere", Jugendliche eingeladen hatten, soll das Thema nun auch auf die Tagesordnung des Kreistages. In einem Antrag fordern die Sozialdemokraten, dass sich der Jugendhilfeausschuss mit einem möglichen neuen Angebot für diese Jugendlichen beschäftigen soll.


"Unsere Podiumsdiskussion hat ergeben, dass entsprechende Angebote der LSBTTI-Jugendarbeit im Rhein-Sieg-Kreis bisher völlig fehlen. Da es nicht zielführend ist, in 19 Kommunen parallel Projekte zu starten, sollte der Rhein-Sieg-Kreis hier aktiv werden. In einem ersten Schritt möchten wir nun wissen, wie das Kreisjugendamt das Thema in seiner Arbeit berücksichtigt und welche Möglichkeiten es darüber hinaus gibt. Deshalb wollen wir die NRW-Fachberatungsstelle 'gerne anders' in den Jugendhilfeausschuss einladen", erklären der Fraktionsvorsitzende Dietmar Tendler und Fraktionsgeschäftsführer Folke große Deters.


Der Juso-Kreisvorsitzende Mario Dahm ergänzt: "Es kann nicht sein, dass wir die Jugendlichen mit ihren Fragen, Problemen und Anliegen einfach in die nächste Großstadt weiterleiten. Ein spezielles Freizeit- und Beratungsangebot muss es auch im Rhein-Sieg-Kreis geben. Auf diese Weise kann nicht nur Unterstützung für Jugendliche, Eltern, Freunde und Lehrer geboten, sondern auch ein klares Zeichen für den einzelnen Jugendlichen gesetzt werden: ,Es ist absolut gut, so wie es ist.' Außerdem sollte die LSBTTI-Jugendarbeit auch in den kommunalen Jugendämtern stärker verankert werden. So hat das Hennefer Jugendamt auf Anregung der SPD-Fraktion schon zugesagt, dies im neuen Jugendförderplan erstmals explizit zu berücksichtigen."

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 9 von 35